Der perfekte Hamsterkäfig

Hamster sind unter den Nagern die beliebtesten Haustiere. Sie sind nicht nur klein, sondern auch relativ pflegeleicht und benötigten deshalb nicht viel Platz. Die Nager brauchen jedoch ein richtiges Zuhause, in dem sie sich wohlfühlen. Die richtige Beschäftigung muss ebenso vorhanden sein, damit sich die Nager nicht langweilen.

Die Beschaffenheit des Käfigs

Der Käfig muss für Hamster nicht mehrere Meter groß sein. Allerdings ist es wichtig, dass ausreichend Klettermöglichkeiten vorhanden sind. Grundsätzlich werden Gitterkäfige im Handel angeboten, die sich jedoch nicht für Hamster eignen. Aufgrund von Langeweile beißen die meisten Hamster die Gitterstäbe an und verfallen auf diese Weise in ein krankhaftes Verhalten. Außerdem kann das Klettern an den Gitterstäben gefährlich sein. Die Pfoten können gebrochen oder verstaucht werden. Darüber hinaus ist das Laufen auf den Stäben nicht einfach. Besonders beim Abknabbern der Stäbe kann eine Vergiftung entstehen, die den Hamstern extrem zusetzen kann. Die Wanne der Käfige ermöglicht zusätzlich keine dicke Schicht Streu, da das Material schnell auf dem Teppichboden landen kann. Es ist vorteilhafter, sich an ein umgebautes Aquarium oder Terrarium zu halten. Durch die glatten Wände ist gesichert, dass der Hamster nicht hochklettern kann und zur gleichen Zeit ausreichend Sicht erhält.

Die Einrichtung

Damit die Einrichtung nicht nur schön aussieht, sondern auch Hamster beschäftigt, sollte auf ein Laufrad gesetzt werden. Hamster legen in der Natur häufig mehr als 10 Kilometer am Tag hinter sich, um die Nahrungssuche erfolgreich abzuschließen. Dieser Auslauf sollte auch im Käfig gewährleistet sein. Weitere Einrichtungsgegenstände sind am besten aus Holz. Mit Löchern versehen, können Hamster ihre Kletterkunst beweisen. Natürliche Stöcke, die in der Tierhandlung zu kaufen sind, oder selbst aus dem Wald geholt werden, können zusätzlich beklettert werden.

Schreibe einen Kommentar